Definitions

Thomas_Brasch

Thomas Brasch

Thomas Brasch (born 19 February 1945 in Westow/Yorkshire; dead 3 November 2001 in Berlin) was a German author, poet and film director.

Life

Thomas was the son of German Jewish Communist emigre parents. Although of bourgeois background, his father, Horst, worked as a toolmaker and chaired the local works council. A member of the Amalgamated Engineering Union (AEU), he was popular in British Communist and trade-union circles. In 1947 Brasch senior decided to return to the Soviet Zone of Germany (later German Democratic Republic (GDR). There he successfully negotiated the twists and turns of political life, serving as a member of the Central Committee of the ruling Socialist Unity Party (SED), from 1963 to 1989. He was known to British visitors to the GDR as Vice-President of the League for Friendship Among Peoples.

Awards

1981 Bavarian Film Awards, Best Director

Publications

  • „Sie geht, sie geht nicht“, Theaterstück, 1970
  • „Das beispielhafte Leben und der Tod des Peter Göring“, Theaterstück, gemeinsam mit Lothar Trolle, 1971
  • „Galileo Galilei – Papst Urban VIII.“, Theaterstück, gemeinsam mit Lothar Trolle, 1972
  • „Der Schweinehirt. Die wilden Schwäne“, zwei Hörspiele nach Hans Christian Andersen, Berlin 1975
  • „Vom dicken Herrn Bell, der das Telefon erfunden hat“, Hörspiel, Berlin 1974
  • „Herr Geiler“, Theaterstück, 1974
  • „Lovely Rita“, Theaterstück, 1975
  • „Poesiealbum 89“, Berlin 1975
  • „Die argentinische Nacht“, Komödie nach Oswaldo Dragún, Berlin 1975
  • „Vor den Vätern sterben die Söhne“, Prosa, Berlin 1977
  • „Kargo. 32. Versuch auf einem untergehenden Schiff aus der eigenen Haut zu fahren“, Frankfurt (Main) 1977
  • „Rotter. Und weiter. Ein Tagebuch, ein Stück, eine Aufführung.“, Frankfurt (Main) 1978
  • „Der schöne 27. September“, Gedichte, Frankfurt (Main) 1980
  • „Engel aus Eisen“, Buch zum gleichnamigen Film, Frankfurt (Main) 1981
  • „Der König vor dem Fotoapparat“, Kinderbuch, Olten 1981
  • „Domino“, Buch zum gleichnamigen Film, Frankfurt (Main) 1982
  • „Anton Tschechows Stücke“, in der Übersetzung von Thomas Brasch, Frankfurt (Main) 1985
  • „Lovely Rita, Lieber Georg, Mercedes“, Theaterstücke, Berlin 1988
  • „Lovely Rita, Rotter, Lieber Georg“, Theaterstücke, Frankfurt (Main) 1989
  • „Frauen Krieg Lustspiel“, Theaterstück, Frankfurt (Main) 1989
  • „Drei Wünsche, sagte der Golem“, Gedichte, Prosa und Theaterstücke, Leipzig 1990
  • „Mädchenmörder Brunke“, Prosaband, Frankfurt (Main) 1999
  • „Liebe Macht Tod“, Stücke und Materialien, Frankfurt (Main) 2002
  • „Shakespeare-Übersetzungen“, Frankfurt (Main) 2002
  • „Wer durch mein Leben will, muß durch mein Zimmer“, Gedichte, Frankfurt (Main) 2002
  • „Was ich mir wünsche“, Gedichte, Frankfurt (Main) 2007
  • „Du einsamer, du schöner Wicht“, Hörbuch, Katharina Thalbach und Anna Thalbach lesen Thomas Brasch, Hoffmann&Campe 2007

Filmography

Braschs erster Film für den er 1981 den Bayerischen Filmpreis erhielt. Seine Dankesrede führte zum Eklat, als Brasch sich ausdrücklich bei der Filmhochschule der DDR für seine Ausbildung bedankte.

Films about Thomas Brasch

  • 1977 - Annäherung an Thomas Brasch, Regie: Georg Stefan Troller
  • 2005 - Skizze Thomas Brasch, Regie: Christoph Rüter

External links

Search another word or see Thomas_Braschon Dictionary | Thesaurus |Spanish
Copyright © 2014 Dictionary.com, LLC. All rights reserved.
  • Please Login or Sign Up to use the Recent Searches feature